Wordpress vs Wix

Wix oder WordPress? Was ist besser geeignet?

Spielst Du mit dem Gedanken eine Webseite zu betreiben kannst Dich aber nicht zwischen WordPress oder Wix entscheiden? WordPress ist sehr beliebt und weit verbreitet, es ist aber nicht deine einzige Option

Wix erfreut sich an wachsenden Benutzerzahlen und das nicht ohne Grund. Um herauszufinden was die bessere Wahl zwischen Wix und WordPress ist, haben wir einen detaillierten Vergleich angestellt.

In unserem Artikel werden wir uns die Vor- und Nachteile von Wix und WordPress etwas genauer anschauen. Damit Du etwas besser in der Lage bist, zu entscheiden, welche Plattform für deine Anforderungen die Richtige ist.

Hinweis: Dieser Artikel vergleicht Wix mit selbst gehostetem WordPress.org und NICHT mit WordPress.com. Hier ist der Unterschied zwischen WordPress.org und WordPress.com Seiten.

Zur besseren Übersicht haben wir unseren Vergleich in 7 Kategorien unterteilt:

  1. Wie hoch sind die Kosten für Wix bzw. WordPress?
  2. Wie benutzerfreundlich ist Wix bzw. WordPress?
  3. Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es?
  4. Erweiterungen und Flexibilität
  5. Wix oder WordPress zum Bloggen?
  6. Was ist besser für E-Commerce?
  7. Kann ich meinen Hoster wechseln?

Schauen wir einmal wie Wix und WordPress in den einzelnen Kategorien punkten können.

1. Wie hoch sind die Kosten?

Die Höhe der Kosten für die Entwicklung und Pflege deiner Webseite hängt ganz von deinen Ansprüchen ab. Da die Kosten für den Aufbau deiner Webseite ein wichtiger Faktor bei der Wahl deiner Plattform ist, ist es hilfreich deine Ansprüche genau zu kennen.

Los gehts…schauen wir uns die Preise von Wix und WordPress mal ein wenig genauer an.

Wix:

Wix gibt es kostenlos oder man bezahlt für unterschiedliche Premiumpakete. Die kostenlose Variante ist aber eingeschränkt, z.B. gibt es keine Google Analytics Anbindung oder eine eigene Domain. Zudem fügt Wix bei kostenlosen Webseiten hauseigene Werbung ein.

Mit einem der angebotenen Premiumpakete lassen sich die Werbeanzeigen entfernen und man erhält eine eigene Domain sowie weitere Funktionen.
Jedes Premiumpaket hat unterschiedliche Features und man kann entweder monatlich oder jährlich bezahlen. Für 1 Jahres und 2 Jahres Abos muss man sich an den Support wenden, bekommt dafür aber eine Preisreduktion. 

WordPress:

Die WordPress Software ist Open Source und steht für jeden kostenlos zur Verfügung.

Warum nutzen dann nicht mehr Anwender WordPress, wo ist der Haken?

Nun, der größte Haken ist, dass man einen eigenen Domainnamen und ein eigenes Webhosting braucht, um es zu installieren. Einen geeigneten Hoster zu finden ist allerdings kein Problem, da fast alle Provider eine 1-Klick Installation von WordPress anbieten oder bei der Installation behilflich sind.

Abhängig von Deinem Budget kannst Du zwischen verschiedenen Schweizer Anbietern wählen. Für den Anfang sind die Grundpläne bei Anbietern wie Metanet oder ServerTown in den meisten Fällen ausreichend. Die Kosten belaufen sich hierbei je nach Anbieter auf 3,80 CHF bzw 8,70 CHF pro Monat. Eine eigene .ch Domain sollte normalerweise auch nicht mehr als 20 CHF im Jahr kosten.

Wenn es Dein Budget erlaubt, kannst Du ein verwaltetes Hosting von einem Anbieter wie Raidboxes wählen. Die Kosten liegen hier bei ca. 16 CHF pro Monat.

Wie auch Wix arbeitet WordPress mit Vorlagen bzw. Themes und Apps bzw. Plugins. WordPress hat tausende von kostenlosen Themes und Plugins zur Auswahl mit denen sich schon sehr gute Ergebnisse erzielen lassen. Falls dies nicht ausreichend sein sollte, kann man auf nochmals tausende von Premium-Themes und Plugins zurückgreifen, welche aber dann die Kosten etwas in die Höhe treiben. Allerdings ist dies bei dem AppMarkt von Wix auch nicht anders 

Die Kosten für eine WordPress Seite steigen, wenn Sie sich für die Verwendung von Premium WordPress Themes oder Plugins (ähnlich wie bei Apps in WordPress) entscheiden.

Es gibt jedoch Tausende von kostenlosen WordPress Themes und Plugins, die Sie zur Kostenreduzierung nutzen können. Sie können jede beliebige Funktion zu Ihrer WordPress-Seite mit einem Plugin hinzufügen, ohne Ihr Hosting-Angebot zu erweitern.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Anleitung, wie viel es kostet, eine WordPress-Seite zu erstellen.

Fazit:

WordPress schlägt Wix mit flexiblen Plänen, die von einer Vielzahl von Web-Hosting-Unternehmen erhältlich sind. Die Kosten hängen davon ab, wie viele Ressourcen Du nutzt, und Du kannst Deine WordPress-Seite auf jede beliebige Art und Weise nutzen bzw. erweitern.

2. Wie benutzerfreundlich ist Wix bzw. WordPress?

Die meisten Anfänger wählen Wix oder WordPress, weil sie keinen Web-Designer beauftragen wollen. Dadurch belaufen sich die Kosten auf ein Minimum und man muss “nur” Geduld und Zeit investieren. Wix als auch WordPress sind mit Werkzeugen ausgestattet die es Dir erlauben eine Webseite, ohne irgendwelche Programmierkenntnisse zu erstellen.

Wix:

Wix kommt mit einem leistungsstarken und einfach zu bedienenden Tool, um Dir bei der Erstellung einer Webseite behilflich zu sein. Es ist ein Drag & Drop Builder, wo Du jedes Element auf Deiner Website auswählen und mit der Bearbeitung in einer WYSIWYG-Oberfläche beginnen kannst.

Drag & Drop Builder Wix

Mit einem WYSIWYG-Editor kannst Du Elemente per Drag & Drop überall auf deiner Webseite ablegen, Dinge auf deinen Seiten neu anordnen, Inhalte schreiben und Medien in einer benutzerfreundlichen Umgebung hinzufügen. Viele Anfänger würden diese Funktion als Segen empfinden, da es den Umgang mit Programmiersprachen erspart.

WordPress:

WordPress kommt mit einem visuellen Editor, um Deine Inhalte zu schreiben, und einem Theme-Customizer, der es Dir erlaubt, Deine Theme-Eigenschaften in einer WYSIWYG-Umgebung zu bearbeiten. Standardmäßig wird WordPress nicht mit einem eingebauten Drag-and-Drop-Seiten-Builder ausgeliefert, es gibt aber die Möglichkeit diese Funktion per Plugin, entweder kostenlos oder Premium, hinzuzufügen. 

Visual Editor WordPress

Um die volle Kontrolle über das Erscheinungsbild einer WordPress-Webseite zu erhalten, müssen sich die Benutzer mit verschiedenen Bereichen wie Navigationsmenüs, Customizer, visuellem Post-Editor, etc. vertraut machen. Dies bedeutet, dass WordPress eine kleine Einarbeitung mit einer leichten Lernkurve für Anfänger erfordert. Es gibt aber unzählige Anleitungen auf YouTube, damit lassen sich sehr viele Anfängerprobleme vermeiden bzw. beheben. Zusätzlich gibt es unzählige Themes aus denen Du wählen kannst.

Fazit:

Wix ist hier eindeutig der Sieger. Benutzer müssen nicht viel Zeit aufwenden, um die Plattform zu erlernen oder irgendwelche Plugins zu installieren, bevor sie mit dem Aufbau ihrer Website beginnen können.

WordPress benötigt auf jeden Fall etwas Einarbeitungszeit belohnt einen aber dafür mit viel mehr Flexibilität und Funktionalität. Mit leistungstarken PlugIns wie zB. Elementor, welches auch kostenlos erhältlich ist, lassen sich Webseiten genauso einfach erstellen wie auf Wix und die Designmöglichkeiten sind nahezu endlos.

3. Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es?

Design und Layout spielen eine entscheidende Rolle bei dem Erfolg deiner Webseite. Eine Webseite sollte nicht nur gut aussehen, sondern auch benutzerfreundlich sein und die eigene Marke hervorheben. 

Wix:

Wix kommt mit mehr als 500+ vorgefertigten Templates zur Auswahl. Alle Wix-Designs sind vollständig responsive und in HTML5 geschrieben. Mit den eingebauten Tools kannst Du das Design deiner Webseite weiter anpassen, das Layout ändern und Elemente nach Belieben neu anordnen.

Es sind Designs für jede Art von Webseiten verfügbar. Die Templates sind in Kategorien wie Business, eCommerce, Hobbys, Kunst & Handwerk, Persönliches, etc. unterteilt.

Ein großer Nachteil ist, dass eine einmal gewählte Vorlage nicht mehr gewchselt werden kann. Du kannst  mit den eingebauten Werkzeugen deine Vorlage modifizieren und anpassen so viel du möchtest. Solltest Du aber zu einer anderen Vorlage wechseln wollen, musst Du von vorn beginnen.

WordPress:

Es gibt Tausende von kostenlosen und kostenpflichtigen Themes für WordPress. Kostenlose Themes kommen mit eingeschränktem Support, durchlaufen aber trotzdem einen strengen Prüfungsprozess. Bezahlte Themes bieten in der Regel mehr Funktionen und kommen mit Premium-Support-Optionen.

WordPress-Themes gibt es für kleine persönliche Webseiten bis hin zu vollwertigen eCommerce-Seiten. Die meisten Themes verfügen über eigene, integrierte Anpassungsoptionen. Du kannst aber auch eines der vielen Pagebuilder-Plugins verwenden, damit lässt sich dein gewähltes Theme problemlos weiter anpassen. 

Benutzer können kostenlose Themes aus dem WordPess.org-Verzeichnis herunterladen. Für kostenpflichtige Themes gibt es mehrere WordPress Theme Shops wie ThemeForest, ThemePalace, TemplateMonster, und mehr. 

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit einen Entwickler zu beauftragen Dir ein komplett individuelles Theme zu erstellen oder nach einer kurzen Einlernzeit und mit Hilfe von Tutorials selber eines zu erstellen.

Fazit:

WordPress hat eine viel größere Auswahl an Themes und Design-Layouts als Wix. Außerdem können WordPress-Anwender problemlos zwischen den Themes wechseln oder diese, ohne Einschränkungen, beliebig anpassen.

4. Erweiterungen und Flexibilität

Um weitere Funktionen hinzuzufügen gibt es sogenannte Apps und PlugIns von Drittanbietern. Bei Wix werden diese Apps genannt und im WordPress-Ökosystem werden sie Plugins genannt.

Schauen wir uns einmal die verfügbaren Apps und Plugins etwas genauer an um herauszufinden was man damit alles machen kann und wie viele Apps und PlugIns verfügbar sind.

Wix:

Wix kommt mit fast 200+ Apps, die Du zu Deiner Webseite hinzufügen kannst. Diese Apps bieten eine Vielzahl von Funktionen wie das Hinzufügen von Kontaktformularen, Galerie, Kommentaren, Social-Media-Buttons, E-Mail-Marketing und so weiter.

Die meisten Apps gibt es entweder kostenlos oder als Lite-Version mit eingeschränkter Funktionalität. Andere Apps variieren in den Preisen und erfordern monatliche Zahlungen. Obwohl es nur eine begrenzte Sammlung von Apps gibt, decken sie die am häufigsten von Webseiten-Betreibern nachgefragten Funktionen ab.

WordPress:

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels sind allein im WordPress.org-Plugin-Verzeichnis mehr als 55.000+ kostenlose Plugins verfügbar. Ganz zu schweigen von den Premium-Plugins, die auf anderen Marktplätzen verfügbar sind.

Egal ob Du ein Kontaktformular erstellen, Google Analytics installieren, einen Mietgliederbereich erstellen oder Online-Kurse verkaufen willst, es gibt ein Plugin dafür.

Mit WordPress kannst Du so ziemlich alles machen was Du willst. Die sehr grosse Auswahl an kostenlosen sowie kostenpflichtigen Plugins lassen kaum einen Wunsch offen.

Fazit:

WordPress schlägt Wix auch in diesem Bereich. Die App Auswahl von Wix wächst ständig, jedoch ist sie im Vergleich zur riesigen Auswahl für WordPress-Benutzer sehr begrenzt. Ausserdem sind so manche Apps bei Wix kostenpflichtig welche bei WordPress kostenfrei erhältlich sind. 

5. Wix oder WordPress zum Bloggen?

Du willst einen Blog starten und bist auf der Suche nach einer geeigneten Plattform dafür? Dafür kannst Du sowohl Wix als auch WordPress zum Erstellen Deines Blogs verwenden.  Schauen wir einmal welches der beiden Systeme besser dafür geeignet ist.

Bloggen mit Wix

Wix ermöglicht es Dir auf einfache Weise einen Blog zu Deiner Webseite hinzuzufügen. Es bietet Dir alle grundlegenden Blogging-Funktionen wie zum Beispiel, Kategorien und Attribute, Fotos und Videos, Archive, usw.

Wix Blog Editor

Wix fehlen aber einige wichtige Funktionen wie zum Beispiel angezeigte Bilder, Rückdatierung von Beiträgen, Erstellen von privaten Beiträgen und mehr. Es gibt kein natives Kommentarsystem wie bei WordPress. Alle verwendeten Kommentare sind Facebook-Kommentare und es gibt keine Möglichkeit dies zu ändern.

Die Benutzeroberfläche des Blog-Editors ist zudem auch eine andere als die des Wix-Webseiten-Builders. Es wird ein einfacher Texteditor verwendet der einem wenig Optionen bietet und somit die Gestaltung stark einschränkt.

Bloggen mit WordPress

WordPress begann als reine Blogging-Plattform und entwickelte sich erst über die Jahre zu einem vollwertigen Content-Management-System (CMS). Mittlerweile kommt bei fast 35% aller Webseiten weltweit WordPress zum Einsatz. 

Es verfügt über alle Blogging-Funktionen, die Du benötigst wie zum Beispiel ein natives Kommentarsystem, allen Funktionen die es bei Wix nicht gibt und noch vieles mehr. 

Screenshot (54)

Durch den Einsatz des Gutenberg-Editors oder einen Pagebuilder wie z.B. Elementor, kannst Du jedes erdenkliche Layout für deine Blogeinträge erstellen. Ein weiterer klarer Vorteil ist, dass Du deinen Blog ganz einfach mit einem Plugin um jede erdenkliche Funktion erweitern kannst.

Fazit:

WordPress stellt Wix hier ganz eindeutig in den Schatten, wenn Du ernsthaft darüber nachdenkst, einen Blog zu starten dann kommt Wix nicht dafür infrage. Der Mangel an Funktionen und Gestaltungsmöglichkeiten gegenüber WordPress sind Grund genug sich gegen Wix zu entscheiden. 

6. Was ist besser für E-Commerce?

Online Shops sind am boomen und vielleicht bist Du ja auch dabei einen Online-Shop zu starten. Wix als auch WordPress bieten dir die Möglichkeit dies zu tun. Schauen wir uns doch beiden Systeme einmal im Vergleich an.

Wix:

Wix bietet E-Commerce mit Ihren kostenpflichtigen Angeboten an. Das bedeutet, dass Du als Nutzer mit dem kostenlosen Plan Deinen E-Commerce-Shop nicht auf Wix betreiben kannst, ohne auf einen kostenpflichtigen Plan umzusteigen. Bei den Wix-Stores kannst Du nur Zahlungen über PayPal oder Authorize.net akzeptieren.

Es gibt ein paar Apps von Drittanbietern, die Du für den Online-Verkauf verwenden kannst, aber diese Apps kosten Dich mit Ihren monatlichen Gebühren mehr Geld. Ganz davon abgesehen, dass Wix-Stores nur über eingeschränkte Zahlungs-Gateways und Funktionen verfügen.

WordPress:

WordPress lässt sich ganz einfach mit dem kostenlosen Plugin WooCommerce zu einem Online-Shop erweitern. WooCommerce kommt weltweit bei etwa 42% aller Online-Shops zum Einsatz. 

Mit WooCommerce lassen sich Waren aller Art, Dienstleistungen, Veranstaltungen, Abonements und mehr verkaufen. Als Zahlungsgateways stehen Dir mehrere Anbieter kostenlose Plugins zur Verfügung. Weitere grundlegende Funktionen gibt es meistens auch als kostenloses Plugin.

Es gibt mittlerweile eine grosse Auswahl an Themes und Plugins welche sich auf WooCommerce spezialisiert haben. Dadurch hast Du uneingeschränkte Gestaltungsfreiheit und Funktionalität.

Schlussfolgerung:

Wenn Du wirklich einen richtigen Online-Shop aufbauen willst und dieser auch wachsen soll, dann bietet Dir WordPress mit WooCommerce viel mehr Flexibilität, Freiheit und Funktionalität im Vergleich zu Wix.

 

8. Kann ich meinen Hoster wechseln?

Du hast Deine Webseite mit Wix oder WordPress erstellt bist aber unzufrieden mit den Ladezeiten oder dem Support Deines Hosting-Anbieters? In solchen Fällen ist ein Anbieterwechsel eine gute Möglichkeit.

Wie einfach lässt sich eine Webseite von Wix oder WordPress zu einem anderen Anbieter verschieben?

Optionen für die Datenportabilität in Wix

Wix bietet sehr begrenzte Möglichkeiten, um Deine Webseite zu einem anderen Anbieter zu verschieben. Blogeinträge kannst Du nur im XML-Format exportieren. Bilder, Videos und andere Inhalte musst Du manuell exportieren. 

Laut der Wix-Dokumentation werden alle Deine Inhalte ausschliesslich auf den Servern von Wix gehostet und können nicht anderweitig exportiert werden.

Dies macht es schwierig Deine Webseite, ohne grössere Probleme zu verschieben. Somit bist Du mehr oder weniger im Ökosystem von Wix gefangen und kannst nicht so ohne weiteres einen besseren Hosting-Anbieter wählen.

Optionen für die Datenportabilität in WordPress

Mit WordPress ist es extrem einfach, Deine Webseite zu verschieben. Die einfachste Lösung ist mit der Hilfe eines Plugins wie zum Beispiel All-In-One WordPress Migration oder Duplicator. Viele Hosting-Anbieter helfen Dir auch gerne kostenlos dabei Deine Webseite zu zügeln.

Da es sich um eine selbst gehostetes System handelt, kannst Du auch komplette WordPress-Backups erstellen, Deine Mediendateien herunterladen und sogar Deine WordPress-Datenbank manuell exportieren.

Du kannst Deine WordPress-Seite jederzeit einfach auf einen neuen Hosting-Anbieter verschieben, wenn Du mit Deinem derzeitigen Hosting Unternehmen nicht zufrieden bist.

Fazit:

WordPress ist viel besser, wenn es um das Herunterladen und Verschieben Deiner Daten geht. Wix hingegen macht es Dir ziemlich schwierig, Deine Inhalte wegzuziehen.

Zusammenfassung:

Wer eine Webseite nur als Hobby betreiben möchte und keinen Anreiz hat zu wachsen, für den ist Wix mehr als ausreichend. Falls Du aber erfolgreich einen Blog, einen Onlineshop usw. erstellen und betreiben möchtest, raten wir Dir zu WordPress. Es ist Wix als Web-Publishing-Plattform für jede Art von Website weit überlegen. Der einzige Vorteil von Wix ist die sehr einfache Bedienbarkeit. Allerdings steht WordPress mit einem Pagebuilder wie z.B. Elementor in Sachen Bedienbarkeit in nichts nach.

Leave a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top